Kinderreitstunden

Ab dem zweiten Kindergartenjahr dürfen die Kinder ohne erwachsene Begleitung in die Reitstunde kommen. Bis Ende 1. Klasse finden die Reitsunden nur jede 2. Woche statt, ab der 2. Klasse jede Woche.

Je zwei Kinder teilen sich ein Pferd. Sie bereiten es gemeinsam für das Reiten vor (Pferdepflege) und wechseln dann mit dem Reiten ab. Dasjenige Kind, das nicht am Reiten ist, führt das Pferd, meistens unter Mithilfe der Reitinstruktorin oder einer Praktikantin. Die Lektionen führen uns fast immer ins Gelände, können aber auch auf dem Platz stattfinden.

 

Auf dieser Stufe haben die Kinder selten Zügel in der Hand und reiten meistens ohne Sattel. Wir wollen zuerst das Fundament für ein pferdeschonendes Reiten legen, indem wir die Kommunikation mit dem Pferd vom Boden aus erlernen und das Gleichgewicht mit Voltigeübungen und Spielen verbessern.

 

Das theoretische Wissen über das Wesen Pferd und die Reiterei fliesst spielerisch in den Lektionen mit ein. Sowohl in der Theorie als auch beim Reiten orientieren wir uns am "Freizeitreitabzeichen" SFRV.

 

Ziele:

- eine Beziehung zum Pferd aufbauen

- Selbstvertrauen gewinnen

- Durchsetzungsvermögen steigern

- Konzentrationsfähigkeit erhöhen

- das Gleichgewicht fördern

- das Körperbewusstsein und die Körperbeherrschung verbessern